31.05.2014 – 1 P

Toi.Toi.Toi heute nach Hamm in Westfalen für die vielen überdachten Zuschauerplätze und allzeit passendes Wetter für die große, breite Bühne für „Sugar – Manche mögens heiß“ auf der Waldbühne Heessen Hamm [Deutschsprachige Erstaufführung war übrigens in Ost-Berlin am 23.03.1989 im Metropol-Theater]. In Berlin gibt es zwei Liederabende und sozusagen zum letzten Mal in der Spielzeit in der Bar jeder Vernunft der eigenwillige „La Cage aux Folles – Ein Käfig voller Narren“, der gegen Ende des Jahres ein Wiedersehen hat. Mal sehen, wer dann dabei ist…

Werbung

30.05.2014 – 2 P – 1 WA

Toi.Toi.Toi heute nach Mainz für das wunderbare „Curtains“ im Theater im P1 der Universität durch den Verein Musical Inc., nach Halle zu „Im weißen Rössl“ im Neuen Theater (Regie: Ronny Jakubaschk und nicht Wolfgang Engel). Viel Erfolg und heute trockenes Wetter in Oesede für die Wiederaufnahme „Heiße Ecke“ auf der Waldbühne Kloster Oesede in Georgsmarienhütte. Letztmalig „Skyline 13 – Der alltägliche Wahnsinn“ im Dschungel Wien mit dem Musical-Jahrgang von 2013 vom Konservatorium.

29.05.2014 – 2 P – Kino

Toi.Toi.Toi heute nach Wien für „Skyline 13 – Der ganz alltägliche Wahnsinn …“ vom 1. Jahrgang des Konservatorium Wien – Abteilung musikalisches Unterhaltungstheater – im Dschungel im Museumsquartier (Regie: Alexandra Frankmann-Koepp) und nach Weimar zu „Jonny spielt auf“ (eine Jazzoper von Ernst Krenek, Regie: Frank Hilbrich). Plus Kinostart von „Maleficent – Die dunkle Fee“ [und nach den Bärten von der Eisprinzessin tragen die Herren demnächst wieder laaaange Haare!], „Nix wie weg – vom Planeten Erde“ [Kann ich ebenfalls empfehlen!] und Kathedralen der Kultur“ (Regie u.a. Wim Wenders, Robert Redford).

28.05.2014 – 1 P – 2 WA

Toi.Toi.Toi heute nach Gießen zu Doepkes „Die Schöne und das Biest“ der Musical-AG Herderschule Gießen im Bürgerhaus Wieseck, nach Oesede zur Wiederaufnahme „Heiße Ecke“ auf der Waldbühne Kloster Oesede in Georgsmarienhütte, nach Hameln zur Wiederaufnahme „Rats“ (immer mittwochs). Im Berliner DHM eröffnet „1914-1918. Der erste Weltkrieg“ und in Stendal gibt es letztmalig „Die Drei von der Tankstelle“ mit Navina Heyne als Lilian.

26.05.2014 – 1 P

Toi.Toi.Toi heute nach Berlin für das Schulmusical „Hairspray“ in der Sophie-Scholl-Oberschule in Schöneberg (mit Atrin Madani & Company) und nach Fürth zur CD-Präsentation „Next To Normal – Fast Normal“ (gibt es davon dann auch wieder eine CD?) – geleitet von Titus Hoffmann, mit Dirk Johnston & Ensemble.
Letztmalig heute in Wien „Die Landstreicher“ im Konservatorium Wien Privatuniversität (Produktion des Studiengangs Musikalisches Unterhaltungstheater) und in Hamburg „Dreamgirls“ konzertant im Kehrwieder.

So fand ich also „Fast normal“ – gut, dass ich das nachlesen kann: http://www.musical-co.net/berichte/premiere-fast-normal-in-furth/

25.05.2014 – 3 P

Toi.Toi.Toi heute nach Tecklenburg zum Kindermusical „Robin Hood“ bei den Freilichtspielen Tecklenburg (Regie & Choreographie: Hakan T. Aslan), die Burgfestspiele Bad Vilbel haben dummerweise zwei unterschiedliche Besetzungen für „Das Dschungelbuch“ im Netz (Au weia! Toi.Toi.Toi King Lui Luis Lay!) und nach Weimar zu einer Fortsetzungsgeschichte, würde ich meinen. Nach der Verarbeitung/Verwurstung von Grothes „Wirtshaus im Spessart“ nun Rossinis „Reise nach Reims“ als Vorlage für „Schwarze Bären oder Die Erfindung der Republik! – Eine musikalische Wirtshauskomödie“ im E-Werk (von Kai-Ivo Baulitz und Dietrich Eichmann, Regie: Enrico Stolzenburg, Musikalische Leitung: Dirk Sobe).

Nicht nur gestern ein gelungener Abschied von Rainer Krenstetter beim Staatsballett Berlin, sondern heute heißt es Tschüss in Bern für „Ariadne auf Naxos“, in Berlin für die UdK-Musical-Collage, „Doppelfehler“ in der Komödie, in Meppen „Die 10 Gebote“ und das einzige Stück ever – glaube ich – was mich noch nie halbwegs interessiert hat (und leider schon 11 Mal gesehen): „The Rocky Horror Show“ fliegt ins Nirwana an der Staatsoperette Dresden, da eine Tournee die Rechte blockiert. Viel Spaß beim letzten „Zeitsprung tanzen“. Beam us up…

24.05.2014 – 6 P – 1 WA

Toi.Toi.Toi heute für das grandiose „Hoffmann“-Gastspiel der Deutschen Oper Berlin in Leverkusen mit dem grandiosen Ensemble mit Lexi Hutton, Seth Carico & Co! Die Odertal-Festspiele in Schwedt/Oder werden eröffnet mit „Pucks Sommernachtsshow“, in Cottbus die Uraufführung „Purcell-Pieces & Pieces of Nyman“ (Zwei Ballette von Nils Christe und Adriana Mortelliti, Musik von Henry Purcell und Michael Nyman), in Leinfelden-Echterdingen startet „Anatevka“ im Theater unter den Kuppeln (erfolgreiche Amateure!), in Wuppertal die Premiere einer „lustigen Witwe“ im Theater in Cronenberg, Freiburg zeigt „Freunde!“ (Musiktheater nach dem Bilderbuch »Wir können noch viel zusammen machen« von F. K. Waechter, Regie: Thalia Kellmeyer), in Hanau folgt der zweite Streich mit „Es war einmal“ bei den Brüder Grimm Festspiele Hanau im Amphitheater Schloss Philippsruhe (Von Frank-Lorenz Engel, Regie: Jan Radermacher, Musik: Markus Syperek, Choreographie: Bart De Clercq), in Coesfeld die Wiederaufnahme-Premiere nach 4 Jahren von „Elixier“ auf der Freilichtbühne Coesfeld e.V. (Was ist nur dran an der durchsichtigen Bitterfeld-Leipzig-Geschichte???), in Duisburg Wiederaufnahme von der Amateurproduktion „Frankenstein“, in Trossingen lädt das Kulturbüro Südwest zu „Im weißen Rössl“ und in Coburg verabschiedet sich vorerst „Die Lustige Witwe“ und Dennis Henschel feiert sich in Oberhausen in einem Solo-Konzert, u.a. mit Roberta Valentini und Rosaly Oberste-Beulmann.
Heppie Börsdeeh den zahlreichen Jeburtstagskindern! Ehrentag George Tabori zum 100!!! (geboren am 24.05.1914) Findet das auch alles so statt???

Operette im TiC? Ein von der Musicalwelt ignoriertes Theater mit miserabler PR!

23.05.2014 – 1 UA – 3 P – 1 WA

Toi.Toi.Toi nach Wien, wo Operette vom „Musical“ gemacht wird: „Die Landstreicher“ am Konservatorium Wien Privatuniversität (Studiengang Musikalisches Unterhaltungstheater, Regie: Frank Panhans), nach Pforzheim zu „Frau Luna“ am Theater (Regie: Bettina Lell), nach Oberhausen zur Uraufführung „Jimi Hendrix – Are You Experienced?“ im Theater (Buch & Regie: Jürgen Sarkiss, mit Elisabeth Kopp und Jürgen Sarkiss), nach Stuttgart zur Gastspielpremiere „HEISSE ZEITEN – Wechseljahre DAS ORIGINAL“ in der Komödie am Marquardt (Regie: Katja Wolff; mit Nicole Roessler & Co), nach Meppen, wo wie in der Oper ein konzertantes Stück/Oratorium eine halbszenische Umsetzung erfährt: „Die 10 Gebote“ in der Propsteikirche St. Vitus (Regie: Ellen Ute Schaeben & Dominik Lapp, Musikalische Leitung: Balthasar Baumgartner) [dito für mich heute Abend in Berlin], nach Berlin zu den ersten, zwei einzigen Aufführungen „Purple Rose of Berlin: Das Girl aus Reihe 17“ bei den Vaganten von und mit Frederike Haas und Ferdinand von Seebach [der Szenenausschnitt letztens machte schon sehr neugierig – ich kann erst beim nächsten Mal] und an der Komischen Oper kommt „La Traviata“ (Inszenierung: Hans Neuenfels) mit Brigitte Geller (Violetta Valéry), Timothy Richards (Alfred Germont), Aris Argiris (Georges Germont), Stephan Boving (Gaston) u.a. wieder. Ob ich das jemals sehe?
Wer fühlt sich angesprochen, heute ins Theater zu gehen? Wer fühlt sich vergessen?

22.05.2014 – 4 P – Kino

Toi.Toi.Toi heute nach Berlin für die UdK-Collage 2014 – „MbedAvEilBigMadAuW“ im Uni.T (Collagiert von Rhys Martin, Adam Benzwi und Ulrike Jackwerth, Mit Dennis Weißert & Co) sowie für die Männer von/um/für „Billy Budd“ in der Deutschen Oper Berlin.
Im Theater in der Mühle Zwickau ist Premiere von „Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“ (Ein-Mann-Musical nach dem Roman von Alessandro Baricco, deutsch von Erika Cristiani, Musik und Gesangstexte von Charles Kalman, Regie: Wolfgang Dosch; Erzähler: Hinrich Horn), im Bonner Contra-Kreis-Theater startet „Una Notte Speciale“ (Komödie mit Musik, bis 20. Juli 2014, Buch & ML: Stephan Ohm, Regie: Horst Johanning, mit Angelo Canonico, Barbara Köhler, Giovanni Luzi, Iris Makris, Maja Sikora, Stephan Schill).
Zudem Kinostart von „Das Magische Haus“ (Was Filme heutzutage aussagen können! Mutiger als Theater!) und „One Chance – Einmal im Leben“ (Zauberhaft, Unbedingt sehen, nicht nur wegen der Opernarien).
Collage (c) Frank Wesner klein

es war am 21. Mai

Musikalisches am 21. Mai: „No, No, Nanette“ hatte vor 32 Jahren im Theater des Westens Berlin Premiere (21.05.1982), „Funny Girl“ mit der legendären Christina-Agnes Weiske (und anderen!) im Metropol-Theater Berlin am 21.05.1994, vor 14 Jahren „The Firebrand of Florence“ im Wiener Konzerthaus und vor 4 Jahren Uraufführung vom „Schneewitchen“-Musical bei den Brüder Grimm Festspiele Hanau im Amphitheater am Schloss Philippsruhe.

es war am 19. Mai

Zeit rast! Am 19. Mai hatte vor 35 Jahren „Show Boat“ im Theater des Westens Berlin Premiere (19.05.1979) und vor 13 Jahren dort „Schwejk“ Uraufführung (19.05.2001).
Vor 18 Jahren gab es die private, kirchlich bezogene Produktion „Human Pacific“ in der Stadthalle Hockenheim (19.05.1996 – Wer weiß, wer da bei war?), vor 12 Jahren sollte „Faust – Die Rockoper“ mein Weg im Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz (19.05.2002) kreuzen und schon 2 Jahre ist die wunderbare Uraufführung „TEE UM DREI – Musicaloperette“ im Konservatorium der Stadt Wien – Leonie-Rysanek-Saal schon her (19.05.2012). Das Musical von Sebastian Brandmeir und Florian Stanek will ich unbedingt wieder sehen!!!

18.05.2014 – 1 P

Toi.Toi.Toi nach Hamburg zur offiziellen Premiere „Conni – das Musical“ (Warum wird das ansonsten von Musicalmedien ignoriert???) u.a. Mit Uta Jacobi, viel Spaß beim Tag der offenen Tür im TdW bei „Gefährten“ und letztmalig gibt es in Leipzig „Saitenverkehrt“ in der Musikalischen Komödie (Musical mit Kindern), letztes Gastspiel „Grease“ im Deutschen Theater München (vom 29.4.) und dort auch vorerst letztes Mal „Tschitti Tschitti Bäng Bäng“ im Prinzregententheater (kurz wieder ab Do 25.09.14).

17.05.2014 – 2 UA – 2 P – Konzert

Toi.Toi.Toi nach Schwedt für die GRANDIOSE Abschlussgala zum 1. Europäischen Musicalschulfestival „Tonight the Night“ mit Moderator Klaus Seiffert (nachzulesen unter http://www.musical-co.net/berichte/klasse-mit-musicalklassen/), in Urdorf bei Zürich „Häxefüür“ (Original „Zaad van Satan“, Produzent: Urs Dannemann/ Musical Urdorf, Regie: Martina Lory, Choreographie: Stephan Luethy), in Brno die Uraufführung „Don Juan!“ (Wenn die Deutschen nur zugeben würden, dass sie eine eingeschränkte Sicht aufs Musical haben, und eine leise Ahnung hätten, was es dort um die Ecke zu sehen gibt – www.youtube.com/watch?v=i5s5ht_vtDs Šárka Marková – Já tě proklínám (z muzikálu Don Juan)),
in Mainz gibt es das EXTREM besondere „Lady in the Dark“ (Regie: Matthias Fontheim; zunächst angekündigt war: Ein Musical mit Sängern und Schauspielern des Staatstheaters Mainz und ballettmainz) und „Hairsum – Das Musical“ im Forum Heersum (Forum, Mittelstraße 22, 31188 Heersum) war als Uraufführung angesetzt. Letztmalig in Coburg „Dorian Gray“ – wird das neue Musical nun vergessen???

Vorfreude. Das wird doch jetzt ein genialer Abschluss in Schwedt, Oder?

es war am 16. Mai

Am 16. Mai erinnere ich gerne an die deutschsprachigen Erstaufführung von „Aspects of Love“ an Staatsoperette Dresden am 16.05.1997 (VOR 17 Jahren!!! Es ist so lebendig vor meinem Auge – und wie ich ohne Klimaanlage geschwitzt habe in der 1. Reihe!!!). Vor 11 Jahren gab es eine weitere deutschsprachige Erstaufführung: „Group“ an der Universität der Künste Berlin – Theater- und Probensaal (16.05.2003). Und vor 68 Jahren war Uraufführung „Annie Get Your Gun“ im Imperial Theatre, New York (16.05.1946) und Sylvester Levay wird heute 69!

16.05.2014 – 2 UA – 3 P

Toi.Toi.Toi heute zur neuen musicalischen Fassung / UA „Frühlings Erwachen“ auf der Studiobühne in Brandenburg mit dem Jugendtheater, nach Leipzig zur Premiere „Saitenverkehrt“ in Die Musikalische Komödie Leipzig (Oper Leipzig) (Musical mit Kindern), zu den Brüder Grimm Festspiele Hanau zur Uraufführung „Aschenputtel“ im Amphitheater Schloss Philippsruhe (von Frank-Lorenz Engel [neuer Intendant], Musik: Marc Schubring, Texte: Edith Jeske, Regie: Holger Hauer (und als Vater zu sehen), Musikalische Leitung: Markus Syperek, Choreographie: Bart De Clercq), nach Oldenburg zu „Monty Pythons Spamalot“ im Staatstheater (Regie: Ekat Cordes, Die Fee aus dem See: Navina Heyne), nach Bremen zu „Pappa Pia!“ im FRITZ Bremen.
In Berlin gibt es „Das Beste aus den schönsten Musicals: Dämonen und Wunder“ im Stadttheater Cöpenick Berlin mit Maria Kempken und Christian Venzke, in Wien beginnen die Voraufführungen für „Die unendliche Geschichte – Teil Zwei: Die Schlacht um den Elfenbeinturm“ im Theater der Jugend und im Rahmen des 1. Europäischen Musicalschulfestivals gibt es in Schwedt letztmalig die dort uraufgeführte Musicalversion „Romeo & Julia“ [ich bin gespannt und freu mich].

15.05.2014 – 1 P – Konzert und Kino

Heute gibt in München der preisgekrönte Vladimir Korneev sein Release-Konzert im Deutschen Theater zu seinem Debut-Album „Weitergehn“
und in Berlin geht’s auf den „Bahnhof!“ – Eine szenische Lesung mit den Musicalstudenten der UdK (im ehemaligen Güterbahnhof Moabit ZK/U, Siemensstr.27, Berlin-Tiergarten, Eintritt: 5 Euro, erm. 2 Euro)
und Premiere in Wien mit Musicalschülern: „Haunted House – a romantic Musical“ im Theater Die neue Tribüne (Universitätsring 4) Produktion von Sunrise Studios (Konservatorium für Schauspiel, Tanz und Gesang), Regie: Mike Loewenrosen, Musikalische Leitung: Adrian Manz
Zudem Kinostart „IM NAMEN DES … (W IMIE …)“ und „Grace Of Monaco“ [GROßARTIG!!!]. „Grace Of Monaco“ ist ein wunderbarer, spannender, böser Film über Europa 1962. Und die Vorlage für ein grandioses Musical!!! (Prinzessin Elisabeth plus Mrs. Danvers sozusagen).

Es war am 14. Mai

Heute am 14.5. vor 65 Jahren wurde Komponist Alan Marks – Wer erinnert sich noch an „Fromme Lügen“ 1999? – in Chicago, Illinois, USA, geboren.
Uraufführung hatten 1986 „Chess“ im Prince Edward Theatre, London, 1998 „A New Brain“ im Lincoln Center, New York und 2002 „We Will Rock You“ im Dominion Theatre, London.
Und 1999 hatte sowohl „Into the Woods“ in der Hochschule der Künste – Theater- und Probensaal, Berlin-Charlottenburg, Premiere wie auch „Cheese!“ im Theater Basel. Letzteres habe ich als „Strike Up the Band“ später in Gelsenkirchen gesehen und somit alles wenigstens ein Mal. Und du?

Castor et Pollux – Komische Oper Berlin

Trotz Pergolesi-Regiearbeit habe ich keinen Zugang zu so einer alten Oper. Und nach der Aufführung: Will ich auch nicht! Vielleicht liegt es aber auch an der Stückvermittlung in einem abstrakten Universum in französischer Sprache.
Definitiv nicht meine Welt: „Castor et Pollux“ an der Komischen Oper Berlin, Toi.Toi.Toi für die Premiere am 11. Mai 2014
bP1690189 - (c) Frank Wesner© Frank Wesner, 7. Mai 2014

11.05.2014 – 1 UA

Toi.Toi.Toi nach Salzburg und die Uraufführung „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ im Landestheater (Durch den Zauber der Musik gibt ein couragierter Lehrer Kindern, an die keiner mehr geglaubt hat, ihre Kindheit zurück. Der erfolgreiche französisch-schweizerische Kinofilm aus dem Jahr 2004 bildet die Grundlage dieses Theaterabends, den Wolfgang Götz als Theaterprojekt für das Schauspielensemble und den Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor angeregt hat.)
Letztmalig gab es „Sarg niemals nie“ und die Tournee „Mann über Bord – Eine musikalische Midlife-Krise“.

Opernball in Leipzig

Echt schade, lange nicht so etwas Biederes über Gattentausch, Fremdgehen und Spaß-am-Reich-sein gesehen. Plus Einfallsfreie Arrangierarbeit des Regisseurs. Peinlich, dass da keiner durchgreift. Plus schlechtem Bühnenbild in vielen Punkten. Die Darsteller sind fast alle richtig richtig gut, aber in den Nebenrollen zeigen Andreas Rainer und Sabine Töpfer den anderen – regiebefreit – wie Operette einfach Spaß macht. Kann ich nur abraten.

„Mein Freund Bunbury“ trifft auf „Hallo, Dolly!“ in der Operette
Die Operette „Der Opernball“ hat am 10. Mai 2014 Premiere in der Musikalischen Komödie Leipzig
Regie: Volker Vogel, Musikalische Leitung: Stefan Diederich, Ausstattung: Norbert Bellen
a Opernball, Der 20140508 250 Musikalische Komödie Leipzig (c) Frank Wesner© Frank Wesner, 8. Mai 2014

10.05.2014 – 1 UA – 6 P

Toi.Toi.Toi heute nach Coburg für „Sunset Boulevard“ (Koproduktion mit Biel-Solothurn, Regie: Pascale-Sabine Chevroton, Wer singt heute eigentlich den Joe Gilles? Bitte Grüße bestellen an David Zimmer, danke Marcus G. Kulp und Toi.Toi.Toi!), nach Lüneburg zum leider seltenen „Love Bites – Biss ins Herz“ [mit nur 3 „s“ heißt das Musical in Lüneburg. Schön, wie schlecht die Musicalwelt recherchiert.] (von Wolfgang Boehmer und Peter Lund, als Koproduktion mit der Leuphana-Universität, Inszenierung und Kostümbild: Oliver Hennes), nach Leipzig zum „Opernball“ an Die Musikalische Komödie Leipzig (Oper Leipzig) [leider eine Regie- und Einfallsfreie Zone], nach Wiener Neustadt südlich von Wien für „Blondel“ im Theater im Neukloster Wiener Neustadt (Regie und Lichtdesign und als König Richard Löwenherz: Florian Scherz) [Anmerkung: Wer bitte ist so dämlich und meint 1. es wäre eine Uraufführung und 2. Wiener Neustadt wäre gleich Wien – Bitte beschwere sich ein anderer, ich komm grad aus dem Lachen nicht heraus], nach Wien zur Uraufführung „An Evening Of(f)…“ im KIP – Kunst im Prückel Wien (Musical von Eric Lomas und Robert G. Neumayr der neuen Open House Theatre Company Wien in englischer Sprache), nach Rostock zur Fortsetzung und neuen Premiere von „Broadway Highlights“, nach Berlin ins BKA zu Ades Zabel & Company für „Hostel Hermannstraße“ (bis 13.9., Regie: Bernd Mottl, bin mal wieder nicht eingeladen…) und letztmalig gibt es in Dachau/Bergkirchen „My Fair Lady“ im Hoftheater und „Die spinnen, die Römer“ an der Volksoper Wien.

Lolas wurden verliehen

Ich freue mich für 5 Lolas für „Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht“ und die Lola für Dieter Hallervorden für „Sein letztes Rennen“ (genialer Film, habe ich ja immer gesagt). Ich freue mich auch, dass „Der Medicus“, „Fack ju Göhte“ und besonders „Feuchtgebiete“ keine Preise bekamen. Und die meisten Lolas (6) bekam „Das finstere Tal“, was ich noch nicht gesehen habe

Es war am 9. Mai

Heute vor 32 Jahren Uraufführung „Nine“ im 46th Street Theatre, New York (09.05.1982), vor 11 Jahren Uraufführung „Dracula“ von Matschkowski/Lehmann im Theater Hof (09.05.2003) und vor 18 Jahren Uraufführung „Himmel“ an der Hochschule der Künste – Theater- und Probensaal, Berlin-Charlottenburg (09.05.1996): Ein Stück Musical; geschrieben für den HdK-Musical/Show-Abschlußjahrgang 1996 von Adam Benzwi und Rhys Martin, Deutsche Songtexte von Rüdiger Bering.

09.05.2014 – 4 P

Toi.Toi.Toi heute nach Ratingen zu „Atlantis“ (Creative Arts Group e.V. im Stadttheater von Spiess, Høg & Kutscher), in Eggenfelden gibt es passend zum Wetter statt „Frühlings Erwachen“ nun „Eine Sommernacht“ (im Malersaal vom Theater an der Rott Eggenfelden, von David Greig mit Musik von Gordon McIntyre, Regie: Tobias Rott; mit Julia Ribbeck und Markus Baumeister) und in Berlin hat das Prime Time Theater Premiere mit der GWSW Folge 91 sowie das Theater und Komödie am Kurfürstendamm „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ (Produktion des Altonaer Theaters, Hamburg, in Zusammenarbeit mit dem Theater am Kurfürstendamm nach dem Bestseller von Jonas Jonasson, Bühnenfassung: Axel Schneider, Mitarbeit: Sonja Valentin, Regie: Eva Hosemann, Bühne: Stephan Bruckmeier, Kostüm: Volker Deutschmann, mit Stephan Szász, Anna Stieblich, Achim Wolff, Achmed Ole Bielfeldt, Karim Cherif, Klaus Gramüller, Alexander Klages, Robert Kotulla, Merten Schroedter und Christoph Schüchner)

Es war am 8. Mai

Heute am 8. Mai vor 52 Jahren war nicht nur Uraufführung „A Funny thing happend on the Way to the Forum“ im Alvin Theatre New York (08.05.1962), sondern vor 33 Jahren war „Feuerwerk“-Premiere im Theater des Westens Berlin-Charlottenburg (08.05.1981) und dort vor 16 Jahren die Uraufführung „30-60-90° durchgehend geöffnet“ (08.05.1998) von Niclas Ramdohr, Thomas Pigor, Heinz Kahlau und Felix Huby.

08.05.2014 – 1 P – Kino

Toi.Toi.Toi heute nach Erfurt für „Rufen Sie Herrn Plim!“ im Warenhaus Breuninger (Kabarettoper von Mischa Spoliansky in einem Akt, Text von Kurt Robitscher und Marcellus Schiffer, Musikalische Leitung: Ralph Neubert, Inszenierung & Ausstattung: Hank Irwin Kittel). Im Kino startet Good Vibrations.

07.05.2014 – 2 P – 1 WA

Toi.Toi.Toi heute nach Berlin ins Ballhaus Naunynstraße zum Spiel mit Musik: „Kings“ (ML: Lili Sommerfeld, u.a. mit Serkan Kaya – ob ich es am Samstag schaffe?) und ins Tipi, wo Désirée Nick nicht „Alles mit dem Mund“ macht, sondern mit „Retro-Muschi“ Premiere hat (bis 1.6., am Flügel: Volker Sondershausen, Regie: Alexander Doering). In Altenburg gibt es dazu die Wiederaufnahme „Anatevka“ (die Produktion von 1996 von TPT habe ich sogar gesehen!).

Deutscher Musicalpreis der Deutschen Musical Akademie 2014 am 5. Mai 2014

Ich wünsche den Veranstaltern vom Dt. Musicalpreis, der Deutschen Musical Akademie, viel Aufmerksamkeit am Nachmittag beim Treffen nebst Verleihung und abends im QCC.
Leider war der Informationsfluss eine Katatrophe. Einen Monat vorher konnte ich wirklich NICHTS verbindliches im Netz finden – ich habe es versucht! – und habe diesen Tag einfach anders verplant.
Ich finde immer noch, das grundsätzliche Fragen für diese Art von Preis nicht gelöst sind und nötige Entscheidungen nicht getroffen wurden. Da ist noch vieles im Nebulösen und mir ehrlich als Testlauf mit einem Jahr Vorlauf (mindestens arbeitet da die Arbeitsgruppe schon so lange dran) etwas mau. Vielleicht überarbeitet, offener und überhaupt ernst zu nehmen dann nächstes Jahr. Wenn ich Zeit habe, schau ich gern mal zu.
Ausschlaggebend für den Erfolg ist die Wahrnehmung außerhalb(!) der Musicalszene. Ich halte die Ohren und Augen offen und bleibe neugierig.

Es war am 5. Mai

Am 5. Mai war 1996 „Funny Girl“-Premiere im Staatstheater am Gärtnerplatz München (war dann später da), 2000 war „Rasputin“-Premiere an der Staatsoperette Dresden (würde es gerne wieder sehen) und 2007 erlebte „Maria de Buenos Aires“ ihre Premiere am Opernhaus Dortmund! Letztes Jahr war Erstaufführung „Du bist ich“ im Theater Altenburg.
Uraufführung „Damn Yankees“ war vor 59 Jahren 1955 im 46th Street Theatre, New York, und „Saturday Night Fever“ erblickte das Licht der Nacht vor 16 Jahren im Palladium London am 05.05.1998.

Cabaret – Bern, Schweiz, mit dem Schauspielensemble

Eine SENSATIONELLE Inszenierung und Fassung von Mathias Schönsee, mit extrem lebendiger Musik und 12 Musikern unter Michael Frei plus Doreen Backs klare Bühne und den sexy Kostümen von Christine Haller, die in Patrick Staufs Choreografien zur Geltung kommen. Wiederaufnahme ist angekündigt. Für den Verlag Felix Bloch Erben ein grandioses Beispiel von genialen Umsetzungen.
Nach zwei mehr und minder desaströsen Regietheater-Inszenierungen von Lydia Steier (Oper) und Mara Kurotschka (Operette) glaube ich wieder an die Kraft von Theater.

Eine SENSATIONELLE Inszenierung und Fassung von Mathias Schönsee, mit extrem lebendiger Musik und 12 Musikern unter Michael Frei plus Doreen Backs klare Bühne und den sexy Kostümen von Christine Haller, die in Patrick Staufs Choreografien zur Geltung kommen. Wiederaufnahme ist angekündigt. Für den Verlag Felix Bloch Erben ein grandioses Beispiel von genialen Umsetzungen.
Nach zwei mehr und minder desaströsen Regietheater-Inszenierungen von Lydia Steier (Oper) und Mara Kurotschka (Operette) glaube ich wieder an die Kraft von Theater.

03.05.2014 – 5 P

Toi.Toi.Toi heute nach Chemnitz zur Übernahmepremiere „Funny Girl“ (aus Dortmund & Nürnberg, Regie: Stefan Huber, Musikalische Leitung: Tom Bitterlich, Choreographie: Danny Costello, mit Frederike Haas, Marc Seitz), nach Osnabrück zu „Comedian Harmonists“ (Regie: Alexander May, Choreografie: Morris Perry, Dramaturgie: Alex Wunderlich), nach Lüneburg zu „LehrerInnen!“ im theater im e.novum (Regie & Bühnenbild: Kerstin Steeb), nach Bamberg zu „Edith Piaf“ (Regie: Nora Bussensius), nach Hildesheim zu „beziehungsweise – Tanzcollage mit der MusicalCompany“ (mit Magdalene Orzol, Annika Dickel, Tim Müller und Jens Plewinski) und nach Gelsenkirchen zur letzten „Ein Lied von Freiheit“ im Consol Theater (Rockoper über Verdi-Wagner, Komposition: Mario Stork ).

02.05.2014 – 1 P – 2 WA – Kino

Toi.Toi.Toi für Dresden mit der Premiere „Die verkaufte Braut“, dass das „Johann Strauss Festival“ an der Staatsoperette Dresden eröffnet, in Nürnberg ist Wiederaufnahme „My Fair Lady“ in der Oper (Regie: Thomas Enzinger, mit Martin Berner (Professor Henry Higgins), Isabel Blechschmidt (Eliza Dolittle)), in Zürich ist Wiederaufnahme „Spamalot“ im Theater am Hechtplatz (SE am 13.4.2013, Deutsche Fassung: Daniel Grosse Boymann, Regie: Dominik Flaschka; bis 14.6.14)

01.05.2014 – 1 P – Kino

Toi.Toi.Toi heute nach Gießen, wo die ZAV das Privatschulvorsingen veranstaltet – und ich gerne von der „Fachpresse“ Berichte lesen würde.
Und die Studierenden der Performing Academy Wien zeigen mit „Rigor Mortis – Der Tod steht uns gut!“ im Theater Akzent ihr Abschlussprojekt (Abschlussjahrgangsaufführung zum Thema Halloween; Idee, Buch und Regie: Rita Sereinig, Musikalische Leitung: Marie Landreth, Choreographie: Sabine Arthold & Susi Rietz; Besetzung: Sarah Baum, Michele Blättler, Barbara Castka, Nicolas Christahl, Hanna Gruber, Laura Hat, Roberto Martinelli, Nicole Ollio, Jagoda Palecka, Marina Petkov, Lena Ruziczka, Lukas Strasser).
Und im Kino starten „Die Schöne und das Biest“ und „Muppets Most Wanted“.