31.05.16 – 3 P

Toi.Toi.Toi heute nach Östringen, Dinkelsbühl und München.
In Östringen DE?-Premiere „All Shook Up“, ein Jukebox-Musical,
in Dinkelsbühl Premiere „Die Comedian Harmonists“ auf der Freilichtbühne am Wehrgang (Regie: Peter Cahn, Musikalische Leitung: Konstantinos Kalogeropoulos),
und in München DE?-Premiere „Carmen Cubana“ im Deutschen Theater München (Musical von Kim Duddy, dass vor 10 Jahren in Amstetten uraufgeführt wurde, bis 18.6.).

Advertisements

90 Minuten große Vielfalt

Ein Konzert ganz nach meinem Geschmack. Voller Vielfalt und Abwechslung: das „crescendo 2016 Preisträgerkonzert Musical“ am 30. Mai 2016 im Joseph-Joachim Konzertsaal (Bundesallee 1-12, Berlin).

Es präsentierten die Finalisten und Preisträger vom Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2015 – Musical/Chanson ihre Lieder, Songs, Operettenarien und Chansons. Die Chansons haben sich die UdK-Studenten sehr zu eigen gemacht, doch mehr überzeugen konnten mich die Szenen aus den Musicals. Wenn sie zudem mit kräftiger Stimme und ohne Mikrofon den großen Saal in ihren Bann ziehen können, gilt der Applaus auch den vielen, auch anwesenden Dozenten.

Ein großer Abend voller Talente für mehr als nur das Musical-Genre. Geschickt wurde auch an die Darsteller gedacht, die wegen aktueller Engagements an diesem Montag Abend nicht nach Berlin reisen konnten: Devi-Ananda Dahm, Katharina Beatrice Hierl, Fabian-Joubert Gallmeister, Dennis Hupka, Jan-Philipp Rekeszus

crescendo 2016 Preisträgerkonzert Musical
30. Mai 2016 im Joseph-Joachim Konzertsaal der Universität der Künste Berlin (Bundesallee 1-12, Berlin)

mit Dennis Weißert, Sophia Euskirchen, Markus Fetter, Lisa Toh, Kiara Brunken, Feline Zimmermann, Jasmin Eberl, Lisa Hörl, Friederike Kury, Adrian Burri, Helge Lodder, Jonathan Francke, Nico Went

mit Prof. Adam Benzwi am Flügel, Michael Dixon als Moderator
Prof. Adam Benzwi, Elena Brandes-Schaaf, künstlerische Leitung

Galerie

44. Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2015 Musical/Chanson

Heute, am 30. Mai 2016, gibt es das „Preisträgerkonzert Musical – crescendo“ an der UdK. 11 Berliner Studierende präsentieren die ganze Spannbreite von Musicalkunst.

Alles ein Theater - von und mit Frank Wesner

Gerne gebe ich die Fotos. Einfach nur fragen und mir Bescheid geben, wo sie verwendet werden! Nicht ohne Namensnennung!

Preisträger vom 44. Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2015 Musical/Chanson

1. Förderpreis Juniorwettbewerb – Jahresstipendium der Günter-Neumann-Stiftung € 4.200: Devi-Ananda Dahm
2. Förderpreis aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin € 3.000: Elias Krischke
3. Förderpreis aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin € 2.000: Laura Pfister
Förderpreis aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin € 1.200: Markus Fetter
Förderpreis der Walter und Charlotte Hamel Stiftung € 1.000: Nicolai Schwab

1. Preis Hauptwettbewerb Musical des Regierenden Bürgermeisters von Berlin € 5.000: Dennis Weißert
2. Preis Hauptwettbewerb Musical aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin € 4.000: Hanna Mall
3. Preis Hauptwettbewerb Musical aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin € 3.000: Lisa Toh

1. Preis Hauptwettbewerb Chanson des Regierenden Bürgermeisters von Berlin € 5.000: Benjamin Vinnen
2. Preis Hauptwettbewerb Chanson aus Mitteln der Stiftung…

Ursprünglichen Post anzeigen 115 weitere Wörter

21.05.16 – 3 P

Toi.Toi.Toi heute nach Bielefeld, Hanau und vor allem nach Berlin.
In Bielefeld Premiere in deutscher Fassung aber mit dem englischen Titel: „Das Lächeln einer Sommernacht – A Little Night Music“ im Stadtheater (von Musik und Songtexte von Stephen Sondheim, Buch von Hugh Wheeler, Deutsche Fassung von Eckart Hachfeld; Regie: Kay Link, Musikalische Leitung: William Ward Murta, Choreografie: Amy Share-Kissiov, Bühne und Kostüme: Cornelia Brey, Dramaturgie: Daniel Westen, mit Fredrik Egerman: Alexander Franzen, Anne Egerman: Johanna Spantzel, Henrik Egerman: Tom Schimon, Petra: Navina Heyne, Desirée Armfeldt: Melanie Kreuter, Fredrika Armfeldt: Julia Meier, Madame Armfeldt: Monika Mayer, Carl-Magnus Malcolm: Tobias Licht, Charlotte Malcolm: Katharina Solzbacher, Frid: Marius Bechen, Mr. Lindquist & Quintett: Frank Bahrenberg, Mrs. Nordstrom & Quintett: Katharina Schutza, Mrs. Anderssen & Quintett: Angelina Arnold, Mr. Erlanson & Quintett: Carlos H. Rivas, Mrs. Segstrom & Quintett: Patrizia Margagliotta),
in Hanau Premiere des „Schauspiels mit Gesang und Tanz“ „Rotkäppchen“ bei den Brüder Grimm Festspielen Hanau (BUCH|MUSIK|REGIE: JAN RADERMACHER, MUSIKALISCHE LEITUNG: MARKUS SYPEREK, CHOREOGRAFIE: BART DE CLERCQ, BÜHNENBILD: TOBIAS SCHUNCK, KOSTÜMBILD: ULLA RÖHRS)
und in Berlin Neueinstudierung des dreiteiligen George Balanchine Balletts „Jewels“ mit dem Staatsballett Berlin mit neuem Kostüm- und Bühnenbild in der Deutschen Oper Berlin.

Fragen und Fragwürdiges

UdK Berlin Musical-Show Projekt Musical 20160519 UniT Berlin - PlakatAn nur drei Terminen präsentieren sich die zehn Musical-Studenten (je 5 Damen und Herren) der Universität der Künste Berlin (UdK), die im zweiten Studienjahr mit einer ersten, öffentlichen, zweistündigen Präsentation auftreten. Alljährlich Mitte Mai im Uni.T in der Fasanenstr. 1 B.
Die Leitung übernehmen drei Professoren – jeweils für Schauspiel, Tanz und Gesang. Schauspiellehrer Mathias Noack ist der Neue neben Rhys Martin und Adam Benzwi im Kreativteam und benannte die bekannte „Collage“ in „Projekt Musical“. Das macht neugierig – und wird heftigst enttäuscht.

Denn es ist nicht nur eine weitere Collage aus Schauspielszenen und -texten (wie früher, nur jetzt mit einem nervigen Zitat-Titel) plus Musicalliedern (ärgerlicherweise jetzt sogar OHNE Hinweis, was oder woraus das genau ist), sondern das alles ist so ziellos und verwirrend, dass das angekündigte „Forschen zum Thema ‚Identität'“ nicht mal als roter Faden taugt.
Wenn ich Regisseurtheater in Schauspiel, Oper und Operette ablehne, dann eben auch im Musical. Zum Unterschied: Regietheater ist eine große Kunst – doch nicht alle Regisseure kennen den Unterschied! Und ich bin nach so vielen Collagen das erste Mal mehrfach einfach wegen Desinteresse und Langeweile fast eingeschlafen. Das konnte nicht die laute Lautstärke und der hergestellte Aktionismus verhindern.

UdK Berlin Musical-Show Projekt Musical 2016 2 © Frank Wesner_

UdK Berlin Musical-Show Projekt Musical 2016 2 © Frank Wesner

Verwundernde Mash-ups aus Texten, die nirgends sich zu ergänzen scheinen, Überlagerungen, viel zu kurze Ausschnitte von Szenen gegenüber viel zu langen, pure Lieder in englischer Sprache ohne Spielszene, viel zu wenig Humor, selbst Tanz nur um des Tanzens Willen. Jedenfalls kein Theater-Timing, was mich dauerhaft fesseln kann. Einzelne Momente schon, aber wenn dann nur kurz eben.

Nun kann ich auch nicht behaupten, dass die Collagen jemals für die ewige Erinnerung geschaffen wurden. Sie sind flüchtig und präsentieren die jungen Darsteller – möglichst facettenreich. Einzelne Fertigkeiten stachen schon in der Mitte des Studiums heraus und machten neugierig. Auf alle Fälle waren es immer beeindruckende Abende voller Talent(e) und Theatermagie. Doch 2016? Die Szenen sind schon fast vergessen, bevor sie zu Ende gespielt sind. Ob das daran liegt, dass sich keine Charaktere entwickeln, die durch die zwei pausenlosen Stunden führen? Kein Thema wirklich von verschiedenen Seiten beleuchtet wird? Dafür aber unendlich viele Themen aufgemacht werden.
Viele Fragen wurden und werden aufgeworfen. Ich empfinde das als fragwürdig.

 

UdK Berlin Musical-Show Projekt Musical 2016 1 © Frank Wesner_

UdK Berlin Musical-Show Projekt Musical 2016 1 © Frank Wesner

Projekt Musical 2016

Inszenierung: Mathias Noack, Adam Benzwi, Rhys Martin | Bühne und Kostüme: Sonja Kloevekorn | Video: Vincent Stefan

Mit Adrian Burri, Jasmin Eberl, Markus Fetter, Jonathan Francke, Linda Hartmann, Lisa Hörl, Friederike Kury, Helge Lodder, Lisa Toh und Nico Went

Premiere am 19. Mai 2016, 20 Uhr, weitere Vorstellungen am 20. und 22. Mai 2016, jeweils 20 Uhr | UNI.T – das Theater der Universität der Künste Berlin, Fasanenstr. 1 B, 10623 Berlin

es war am 9. Mai

Uraufführungen am 9. Mai sind unter anderem „Nine“ 1982 im 46th Street Theatre, New York, „Dracula“ von Matschkowski/Lehmann 2003 am Theater Hof, „Verona 3000“ 2014 in der Mehrzweckhalle Allmend, Luzern und „Ost Side Story“ 2015 am Theater am Hechtplatz, Zürich.

Erinnert sei heute an eine Uraufführung vor 20 Jahren: „Himmel“ – Komposition: Adam Benzwi, Gesangstexte und Buch: Rhys Martin, Übersetzung: Rüdiger Bering

Uraufführung am 9. Mai 1996 in der Hochschule der Künste Berlin – Theater- und Probensaal

Regie & Choreographie: Rhys Martin, Musikalische Leitung: Adam Benzwi, Ausstattung: Etienne Pluss, Dramaturgie: Rüdiger Bering, Regieassistenz: Gerald Rissmann, Produzent: Peter Kock

mit Mick Mercury: Marc Boadu / Hope von Mars: Franziska Forster / Chastity [alias Claire]: Gudrun Lercher / Muriel McDonald: Carina Sandhaus / Jo Blow: Olivier Schierholz / Hurricane Powers: Dennis Spree / Angela Fortuna: Jana Werner & Band