Fragen und Fragwürdiges

UdK Berlin Musical-Show Projekt Musical 20160519 UniT Berlin - PlakatAn nur drei Terminen präsentieren sich die zehn Musical-Studenten (je 5 Damen und Herren) der Universität der Künste Berlin (UdK), die im zweiten Studienjahr mit einer ersten, öffentlichen, zweistündigen Präsentation auftreten. Alljährlich Mitte Mai im Uni.T in der Fasanenstr. 1 B.
Die Leitung übernehmen drei Professoren – jeweils für Schauspiel, Tanz und Gesang. Schauspiellehrer Mathias Noack ist der Neue neben Rhys Martin und Adam Benzwi im Kreativteam und benannte die bekannte „Collage“ in „Projekt Musical“. Das macht neugierig – und wird heftigst enttäuscht.

Denn es ist nicht nur eine weitere Collage aus Schauspielszenen und -texten (wie früher, nur jetzt mit einem nervigen Zitat-Titel) plus Musicalliedern (ärgerlicherweise jetzt sogar OHNE Hinweis, was oder woraus das genau ist), sondern das alles ist so ziellos und verwirrend, dass das angekündigte „Forschen zum Thema ‚Identität'“ nicht mal als roter Faden taugt.
Wenn ich Regisseurtheater in Schauspiel, Oper und Operette ablehne, dann eben auch im Musical. Zum Unterschied: Regietheater ist eine große Kunst – doch nicht alle Regisseure kennen den Unterschied! Und ich bin nach so vielen Collagen das erste Mal mehrfach einfach wegen Desinteresse und Langeweile fast eingeschlafen. Das konnte nicht die laute Lautstärke und der hergestellte Aktionismus verhindern.

UdK Berlin Musical-Show Projekt Musical 2016 2 © Frank Wesner_

UdK Berlin Musical-Show Projekt Musical 2016 2 © Frank Wesner

Verwundernde Mash-ups aus Texten, die nirgends sich zu ergänzen scheinen, Überlagerungen, viel zu kurze Ausschnitte von Szenen gegenüber viel zu langen, pure Lieder in englischer Sprache ohne Spielszene, viel zu wenig Humor, selbst Tanz nur um des Tanzens Willen. Jedenfalls kein Theater-Timing, was mich dauerhaft fesseln kann. Einzelne Momente schon, aber wenn dann nur kurz eben.

Nun kann ich auch nicht behaupten, dass die Collagen jemals für die ewige Erinnerung geschaffen wurden. Sie sind flüchtig und präsentieren die jungen Darsteller – möglichst facettenreich. Einzelne Fertigkeiten stachen schon in der Mitte des Studiums heraus und machten neugierig. Auf alle Fälle waren es immer beeindruckende Abende voller Talent(e) und Theatermagie. Doch 2016? Die Szenen sind schon fast vergessen, bevor sie zu Ende gespielt sind. Ob das daran liegt, dass sich keine Charaktere entwickeln, die durch die zwei pausenlosen Stunden führen? Kein Thema wirklich von verschiedenen Seiten beleuchtet wird? Dafür aber unendlich viele Themen aufgemacht werden.
Viele Fragen wurden und werden aufgeworfen. Ich empfinde das als fragwürdig.

 

UdK Berlin Musical-Show Projekt Musical 2016 1 © Frank Wesner_

UdK Berlin Musical-Show Projekt Musical 2016 1 © Frank Wesner

Projekt Musical 2016

Inszenierung: Mathias Noack, Adam Benzwi, Rhys Martin | Bühne und Kostüme: Sonja Kloevekorn | Video: Vincent Stefan

Mit Adrian Burri, Jasmin Eberl, Markus Fetter, Jonathan Francke, Linda Hartmann, Lisa Hörl, Friederike Kury, Helge Lodder, Lisa Toh und Nico Went

Premiere am 19. Mai 2016, 20 Uhr, weitere Vorstellungen am 20. und 22. Mai 2016, jeweils 20 Uhr | UNI.T – das Theater der Universität der Künste Berlin, Fasanenstr. 1 B, 10623 Berlin

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s