Die Reise der Nonnen

Kasino und Kloster trafen in Kassel heute letztmalig im tic – Das Musicaltheater bei der Compilation „Sisters Action“ aufeinander (Bühnenfassung und Regie: Michael Fajgel). In der Wiederaufnahme ab 20. Januar 2017 (bis 26. Februar) waren mit dabei Katja Brauneis, Denise Vilöhr, Sabine Guth, Annabelle Mierzwa, Inga Jamry, Kathrin Roppel, Michael Fajgel und Herwig Lucas.

Und es war „Sister Act“ endlich in Berlin, im Theater des Westens, vom 16. Oktober 2016 bis 26. Februar 2017 als neue Tourneefassung zu sehen. Vor dem zunächst angekündigtem Gastspiel vom 19. Mai bis 9. Juli 2017 im Deutschen Theater München (Premiere am 19. Mai 2017) geht es ins Rhein-Main-Theater Niedernhausen („Sunset Boulevard“).
Ist das Theater bei Frankfurt am Main im Umland kaum noch bekannt? Jedenfalls wurde das Gastspiel drastisch verkürzt. Statt bis zum 30. April 2017 gibt es aktuell nur noch Karten bis zum 2. April 2017 zu kaufen. Die Premiere im Rhein-Main-Theater Niedernhausen ist am Ende der nächsten Woche, für den 5. März 2017, angekündigt. Das bedeutet, es gibt aktuell eine sechswöchige Lücke für die Tournee, den Veranstalter Stage Entertainment und die Künstler.

Obwohl ich die große Londoner Inszenierung vermisse und schon mit der Hamburger Fassung nicht ganz zufrieden war, bleibt „Sister Act“ ein sehr gutes Musical mit einem inzwischen sehr erfahrenen Ensemble, was viele Zuschauer verdient. Und offensichtlich in Berlin auch bekommen hat. Toi.Toi.Toi für die nächsten Tourneestandorte!

Die Uraufführung des Musicals fand am 24. Oktober 2006 in Pasadena Playhouse in Kalifornien statt (Derniere: 23. Dezember 2006), die europäische Erstaufführung am 2. Juni 2009 im Londoner Palladium (Derniere: 30. Oktober 2010, produziert von Stage Entertainment).

Die deutschsprachige Erstaufführung war im Operettenhaus Hamburg am 2. Dezember 2010 (720 Aufführungen bis zur Derniere am 26. August 2012, produziert von Stage Entertainment). Vom 9. Dezember 2012 bis 25. September 2013 war es anschließend in Stuttgart und danach vom 3. Dezember 2013 bis 12. Februar 2015 in Oberhausen zu sehen. Parallel dazu im Wiener Ronacher vom 15. September 2011 bis 31. Dezember 2012.
Weitere europäische Produktionen in Italien, Frankreich, Niederlande, Spanien und eine Tournee in Großbritannien und Irland.

Advertisements

Das TdW und die kleinen Unterschiede

Das Berliner Theater des Westens wird mit „Disneys Der Glöckner von Notre Dame“ (engl. Originaltitel „The Hunchback of Notre Dame“)  die Europapremiere einer neuen Version dieser Filmadaption zeigen, mit den bekannten Liedern aus der Feder der erfolgreichen Preisträger Alan Menken und Stephen Schwartz. Die Liedtexte übersetzte Michael Kunze in die deutsche Sprache.
Für den Glöckner von Autor Peter Parnel und Regisseur Scott Schwartz haben Alan Menken und Stephen Schwartz neue Songs komponiert.

Nach der Uraufführung am 5. Juni 1999 wurde die James-Lapine-Buchadaption der Disney-Zeichentrickverfilmung drei Jahre lang im Berliner Theater am Potsdamer Platz aufgeführt, alljährlich unterbrochen lediglich für die Internationalen Filmfestspiele Berlin. Die Dernière fand am 30. Juni 2002 statt.
Eine Neuauflage des Musicals mit verändertem Buch und Bühnenbild wird als europäische Erstaufführung vom 9. April 2017 bis 4. November 2017 im Theater des Westens in Berlin zu sehen sein.
Anschließend in München im Deutschen Theater: Premiere: 12. November 2017, Derniere: 7. Januar 2018. Weitere Standorte möglich.
Parallel dazu im Sommer 2017 als Freilichtaufführung in Ungarn in ungarischer Sprache.

Doch was könnte bei dieser Pressemitteilung vom Produzenten grundsätzlich falsch gelaufen sein …? Kleine Silben mit inhaltlich großem Bedeutungsunterschied!