Lust und Frust mit den Theaterdaten

Daten über Daten. Nach 6 Monaten kontinuierlich Neuproduktionen und Besetzungen einkloppen sind nun 300 !!!!!!!!!!!! mehr drin. Meistens Musicals und Operetten, aber nicht nur.
Also her mit den Besetzungen, Programmheften und am besten PDFs.
Eigentlich müsste ich nun weiter die Premieren-Ankündigungen der Musicalmagazine (Druck&Online) machen, aber ich habe eigentlich keine Lust, als einziger auf die Fehler und Oberflächlichkeiten hinzuweisen. Wer hilft? Momentan wird das irgendwie nicht professioneller. Wieso eigentlich verbessert sich nichts? Und für die, die glauben, was geschrieben steht sei richtig, kann ich nur sagen: Vorsicht, Hände weg, das wird uns später in der Aufarbeitung eher hinderlich statt hilfreich sein.

29.06.2014 – 1 P

„Im Theater ist nichts los.“ Oder doch? Heute früh in München: „Suchers musikalische Leidenschaften: Gilbert und Sullivan“ mit den Musicalstudenten.
Und es verabschiedet sich nicht nur EINE Produktion. Für alle mit Blick über den Tellerrand: Letzte Vorstellung „Broadway Highlights“ in Rostock, die super erfolgreichen „Hexen von Eastwick“ in Bielefeld mit Bettina Meske und „Der Besuch der alten Dame – das Musical im Ronacher in Wien“. Mal sehen, wie es mit dem letzteren Musical weiter gehen wird. Ist es eigentlich freigegeben für alle??? Ich würde ja glatt mich noch aufmachen – aber wohin…

28.06.2014 – 5 P – 1 WA

Wer wäre heute gerne noch in der Börde südlich von Magdeburg? Toi.Toi.Toi nach Schönebeck zur „Maske in Blau“ – Freilicht am Bierer Berg (Regie: Thomas Enzinger, mit Uli Scherbel, Nadine Hammer u.a.), nach Plauen für „Sugar“ im wunderschönen Parktheater (Regie: Tim Heilmann; mit Natalya Bogdanis, Daniel Koch, Daniel Tille), nach Potsdam für „Das Geheimnis des grünen Elixiers“ der Schatzinsel Potsdam im Kabarett Obelisk (eine fantastische Musical Komödie von Tom van Hasselt und Verena Turba; zum 5. Geburtstag der Musical-Akademie für Kinder Schatzinsel Potsdam), nach Berlin zur Gedenkpremiere 100 Jahre 1. Weltkrieg und Attentat von Sarajevo auf Erzherzog Franz Ferdinand: „Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer“ im Berliner Ensemble (Spielfassung und Regie: Manfred Karge), ins Konzerthaus Berlin für DE „Die Rote Färse“ (eine Iván Fischers Oper), ins Erzgebirge auf die Greifensteine zur WA „Räuber Hotzenplotz“ vom Eduard-von-Winterstein Theater (eine musikalische Räuberjagd nach Otfried Preußler dreht, mit Musik von Martin Lingnau und Libretto von Heiko Wohlgemuth, wo den Kasperl eine gewisse Marie-Luis Pühlhorn gibt) und letztmalig in Wiesbaden „Evita“, wo an der Staatsoperette Dresden zeitgleich die zweite Premiere – die leider nicht mehr so heißt – stattfindet.

27.06.2014 – 11 P

Toi.Toi.Toi nach Dresden für „Evita“ an der Staatsoperette Dresden (fast genau 36 Jahre nach der UA und 27 Jahre nach der Erstaufführung (28.05.1987), Regie & Choreographie: Winfried Schneider, ML: Peter Christian Feigel, Bühnenbild: Roy Spahn, mit Femke Soetenga / Olivia Delauré, Lars Redlich / Marcus Günzel sowie Christian Grygas, Julia Steingaß u.a.), nach Georgsmarienhütte zu „Zustände wie im alten Rom“ auf der Waldbühne Kloster Oesede (Regie: Florian Hinxlage, mit Tobias Spellbrink als Pseudolus, Karina Linnemann / Karen Gülker als Hysteria, Christian Tobias Müller als Hero u.a.), auf die Felsenbühne Rathen zu „Fame“ der Landesbühnen Sachsen (Regie: Peter Kube), nach Hildesheim zur „Dreigroschenoper“ vom Theater für Niedersachsen TfN von Musical & Schauspiel (Regie: Bettina Rehm, Choreografie: Katja Buhl), nach Ingolstadt für „Der Mann von La Mancha“ auf der Freilichtbühne am Turm Baur, nach Sondershausen für „My Fair Lady“ bei den Schlossfestspielen (Regie: Toni Burkhardt), nach Wunsiedel für „Die Comedian Harmonists“ bei den Luisenburg-Festspielen (Regie: Stefan Tilch), nach Bremen für „Hair“ mit Schauspielern (Regie: Robert Lehniger „Ring: Next Generation“), nach Berlin ans Berliner Ensemble für „Schwarze Milch der Frühe – Der Dichter Paul Celan“ (mit Karla Sengteller, Laura Tratnik, Martin Seifert, Sabin Tambrea; Inszenierung, Auswahl der Texte: Jutta Ferbers), nach Heidenheim zu „Blues Brothers“ im Naturtheater Heidenheim (Musical von Matthias Straub) und nach Bern zu „Paradies“ im Freilichttheater Gurten.
01 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 231 BE Pavillon (c)FW 02 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 022 BE Pavillon (c)FW 03 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 055 BE Pavillon (c)FW 04 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 085 BE Pavillon (c)FW 05 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 116 BE Pavillon (c)FW 06 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 120 BE Pavillon (c)FW 07 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 140 BE Pavillon (c)FW 08 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 162 BE Pavillon (c)FW 09 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 200 BE Pavillon (c)FW 10 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 249 BE Pavillon (c)FW 11 Schwarze Milch der Frühe - Der Dichter Paul Celan 20140626 256 BE Pavillon (c)FW

26.06.2014 – 1 EA – 4 P

Toi.Toi.Toi heute nach Osnabrück zur DSE „Edges“ im Haus der Jugend (von Benj Pasek und Justin Paul – Liederzyklus 2005; mit vier Osnabrücker Musical-Studenten: Noraleen Amhausend, Jürgen Brehm, Nuria Mundry und Timothy Roller), nach Ettlingen – lang lang ist es her – für „Grand Hotel“ (Regie: Udo Schürmer; mit Maria Danae Bansen, Adrian Kroneberger), ins Stammhaus Radebeul für „Der kleine Horrorladen“ der Landesbühnen Sachsen (Regie: Michael König), zu den Frankenfestspiele Röttingen für „Der Graf von Monte Christo“ – Freilicht (Regie: Sascha Oliver Bauer, Choreographie: Kathleen Bauer; Edmond Dantès / Der Graf von Monte Christo: Yngve Gasoy Romdal, Mercédès: Ann Mandrella) und nach Berlin ins Studio der Neuköllner Oper für das überraschende, lebendige „Fortuna Calling“ (Regie & Buch: Roscha A. Säidow).a Fortuna calling 20140624 106 Neuköllner Oper Berlin (c) Frank Wesner - Kopie_4000x4000_1000KB

Wüstentänzer – Afshins verbotener Traum von Freiheit

Noch immer ganz beeindruckt vom morgentlichen Erleben des aufwühlenden, politischen, emotionalen Films. Ab nächste Woche im Kino!
„Wüstentänzer – Afshins verbotener Traum von Freiheit“, Starttermin: 3. Juli 2014 (1 Std. 44 Min.) Regie: Richard Raymond

25.06.2014 – 1 P – 1 WA

Toi.Toi.Toi und bestes Wetter heute nach Wetzlar für „Hair“ – Freilicht im Rosengärtchen mit der Musicalgruppe der Goetheschule Wetzlar (Regie: Julian Goletzka und Martin Schmidt) sowie ins Erzgebirge auf die Greifensteine zur Saisoneröffnung und zur Wiederaufnahme „Pippi Langstrumpf“ durch das Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz. Und die Website ist immer noch schrecklich uninformativ (Autor?, Musik von Georg Riedel) – Regie: Urs Alexander Schleiff; Pippi: Helene Aderhold, Thomas: Dennis Pfuhl, Annika: Marie-Luis Pühlhorn.

23.06.2014 – Aschemond WA

Toi.Toi.Toi heute den drei neuen bei „Aschemond“: Der zukünftigen Cunegonde Elin Rombo, Marina Prudenskaya und Stephan Rügamer sowie dieser unglaublichen Mannschaft, die ein solchen Werk szenisch überhaupt möglich machen.

ASCHEMOND ODER THE FAIRY QUEEN | Oper von Helmut Oehring | Staatsoper Berlin
23. Jun 2014 | 19:30 UHR

21.06.2014 – 8 P

Toi. Toi. Toi für das Staatsballett Berlin mit Leonard Jakovina als Don Juan und Vladislav Marinov als Zanni; Premiere am 21. Juni 2014 in der Komischen Oper Berlin: „Don Juan“ von Giorgio Madia, sowie in Hamburg „Hairspray jr.“ mit den Absolventen der Hamburger Stage School auf Kampnagel (Regie: Jacqueline Dunnley),
Shockheaded Peter – Staatstheater Cottbus,
My Fair Lady – Freilichtbühne am Roten Tor, Augsburg,
Evita – Harzer Bergtheater, Thale,
Sekretärinnen – Freilichtbühne Mannheim,
Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat – FreilichtSpiele Tecklenburg,
Kiss Me, Kate (Küß mich, Kätchen!) – Freilichtspiele Schwäbisch Hall

aP1730410 - Kopie b P1730331 - Kopie Revueoperettenballett P1730449 © Frank Wesner

20.06.2014 – 8 P

10 x Toi.Toi.Toi! Das dauert jetzt aber…: In Lohne versinkt die „Titanic“ in der Aula des Gymnasiums mit der Musical-AG Lohne, in Reutlingen „Kiss Me, Kate“ im Naturtheater Reutlingen (Regie: Susanne Heydenreich), in Baden bei Wien „Giuditta“ in der Sommerarena (Regie: Dominik Wilgenbus), in Magdeburg „Die Rocky Horror Show“ beim DomplatzOpenAir (Regie: Ulrich Wiggers, Ausstattung: Christoph Weyers, Choreografie: Danny Costello; mit Tobias Bieri, Lucy Scherer, Maximilian Mann, Christina Patten, Sven Fliege, Christian Funk, Oliver Morschel, Lars Schmidt), in Berlin „Anatevka“ am Freiherr-vom-Stein Gymnasium, nördlich von Berlin in Glienicke gibt es „Motown Hotel“ der Musicalgruppe Glienicke in der Käthe-Kollwitz-Schule, in München Gastspielpremiere „The Wiz“ am Deutschen Theater (Gastspiel des Landestheaters Linz, bis 6.7.), in Berlin „Loveaffairs“ in der Tischlerei der Deutschen Oper und in Fulda Wiederaufnahme „Die Päpstin – Das Musical“ (4. Saison, bis 13.7.)
Letztmalig in Rostock „My Fair Lady“ und in Chemnitz „Aida“ (Musical).

19.06.2014 – 3 P

Toi.Toi.Toi nach Bremen für „Hedwig and the Angry Inch“ in der Schwankhalle Bremen, in Nienburg die Voraufführung „Dreigroschenoper“ (Theater für Niedersachsen TfN, im Theater auf dem Hornwerk, Regie: Bettina Rehm, Choreografie: Katja Buhl; mit Schauspielensemble und MusicalCompany) und in Essen Gastspielpremiere „Du kannst nicht immer 60 sein“ im Theater im Rathaus Essen (mit Ilja Richter, Irmgard Knef und Kim Pfeiffer).

18.06.2014 – 4 P – 1 WA

Toi.Toi.Toi heute nach Bad Hersfeld für „Kiss me, Kate“ in der riesigen Stiftsruine (Regie: Stefan Huber, ML: Christoph Wohlleben, Choreografie: Melissa King, Bühnenbild: Stephan Prattes; mit Thomas Borchert, Katharine Mehrling, Gina Marie Hudson, Eric Lee Johnson, Tom Schimon, Florian Soyka, Dominik Büttner, Ex-Pfister-Geschwister Max Gertsch u.a.), ins Saarland zu „Sweeney Todd – Das Musical“ in der Gebläsehalle Neunkirchen (mit ca. 50 Jugendlichen, Regie: Tim Ganter), nach Klingenberg am Main für „My Fair Lady“ bei den Festspielen auf der Clingenburg (Regie: Claudia Nowotny, mit Intendant Marcel Krohn als Higgins), nach Berlin für „Anita Berber“ von MS Schrittmacher, nach Graz zur Wiederaufnahme „West Side Story“ für kurze Zeit in der Oper und letztmalig „Curtains“ in Mainz sowie „Anatevka“ aus Görlitz in der Lausitzhalle Hoyerswerda (Regie: Sebastian Ritschel).

17.06.2014 – 1 UA – 2 P

Toi.Toi.Toi heute ans Theater Osnabrück für „Thrill Me“ von Stephen Dolginoff im emma-Theater (von Musicalstudenten), nach Wetzlar zu „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ – Freilicht im Rosengärtchen (Regie: Sharka Scheibeler), nach Berlin zum GRIPS Theater zur UA „1848 – Die Geschichte von Jette und Frieder“ und letztmalig in Wien „Die Csárdásfürstin“ im Kons im TAG (Regie: Wolfgang Dosch).

15.06.2014

Viel Erfolg heute in Gera dem Gastspiel mit der Operette „Ball im Savoy“ aus Zwickau. Ich hätte zu gerne die Produktion gesehen, wenigstens das Programmheft habe ich.
Heute letztmalig in Berlin im Theater O-TonArt „Marika Rökk“ von Patric-Sven Barthel – „Deutsche DIVEN“ stehen dort ab Sa 20.09.14 auf dem Spielplan – und nach Dresden für „Cabaret“ an der Staatsoperette Dresden.

14.06.2014 – 8 P – 1 WA

Toi.Toi.Toi für die Premiere in Bad Vilbel „King Kong“ (Regie: Mascha Pitz), in Wien „Die Csárdásfürstin“ (Regie: Wolfgang Dosch), Konzertante „Bertha von Suttner“ bei den österreichischen Sommerfestspielen Sitzenberg-Reidling (mit Maya Hakvoort und Axel Herrig u.a.), in Greifswald „Die Abrafaxe und das Geheimnis der Zeitmaschine“ bei den Ostseefestspielen im Museumshafen, in Kaiserslautern „West Side Story“ im Pfalztheater (Inszenierung: Cusch Jung, der dort allerste Theaterschritte einst machte), in Leuchtenberg „Mein Freund Wickie“ Freilicht auf Burg Leuchtenberg (Landestheater Oberpfalz Bayern), in Arnsberg „Das Wirtshaus im Spessart“ der Freilichtbühne Herdringen e.V., in Berlin UA „Forscherin Pfiffikus entdeckt Utopia“ vom Kindertanztrheater Golden Gate im Schlosspark Theater (Buch und Regie: Patricia Rissmann), in Oldenburg WA „Avanti Infantilitanti“, zum letzten Mal in Koblenz „Comedian Harmonists“.

13.06.2014 – 1 UA – 2 P

Toi.Toi.Toi heute nach Augsburg „Spring Awakening“ vom jtt-Musiktheater auf der Brechtbühne (Regie & Choreographie: Annika Nitsch, 3 Aufführungen), nach Castrop-Rauxel zur UA „Let’s spend the night together – Die Rolling Stones Show“ auf dem Marktplatz (Regie & ML: Tankred Schleinschock) und nach St.Pölten zu „Ab in den Wald“ im Vereinshaus Horn (Musical des Musikschulmanagement Niederösterreich in Kooperation mit den Musikschulen der Region auf verschiedenen Bühnen im Waldviertel).

Trauer vieler Orten: Abgespielt werden heute in Chemnitz „Funny Girl“ (ML: Tom Bitterlich, mit Frederike Haas, Marc Seitz u.a.), in Rostock „Sonnenallee“ und in Senftenberg „My Fair Lady“ im Amphitheater am Senftenberger See.

12.06.2014 – 1 UA – 1 P

Toi.Toi.Toi heute nach Berlin an die Neuköllner Oper für das unbekannte Werk mit dem eher abschreckenden Namen „Didi und Stulle“ im 200er-Saal (Regie/Konzept: Eike Hannemann, mit Julia Gámez Martín) und zur Primetime nach Bad Vilbel für „Sugar – Manche mögen’s heiß“ auf der Wasserburg, wo „Niemand ist vollkommen“ an Carlos Horacio Rivas geht (Regie: Benedikt Borrmann; Sugar: Stefany Dreyer, Bienstock: Michael Hiller, Joe: Wolfram Boelzle, Jerry: Stefan Kiefer).

10.06.2014 – 2 P

Toi.Toi.Toi nach Dinkelsbühl für „Abba Hallo!“ auf der Freilichtbühne am Wehrgang (3 ein geschlossene Reinigungskräfte beginnen zu singen in der Revue von Markus Beisel) und in Berlin zeigen Schüler der Werbellinsee-Grundschule ihr eigenes „Im Riff geht’s rund“-Musical (Leitung: Ma-Lou Bangerter). Letztmalig gab es in Wiesbaden „My Fair Lady“ im Großen Haus (Inszenierung: Iris Ini Gerath).

09.06.2014 – 1 P

Toi.Toi.Toi nach Wien für die Off-Off-Konzert-Idee „Endlich Montag!“ in der Theatercouch für die 5 Sänger und in Tecklenburg gibt es eine traditionelle Pfingstgala. In Halle an der Saale gibt es ein letztes Mal „Frankenstein junior“ von Mel Brooks und das Staatsballett spielt die letzte Vorstellung auf der Bühne der Deutschen Oper, bevor diese endlich 6 Monate saniert wird.

08.06.2014 – 2 P

Toi.Toi.Toi nach Barsinghausen westlich Hannovers zu „Der Zauberer von Oz“ auf der Deister-Freilicht-Bühne (Uraufführung? von Christian Gundlach, Regie & Choreographie: Julia Gundlach) und nach Aachen zu „Banditen“ (nicht in der Regie von Ludger Engels, sondern Alexander von Pfeil, Bühne: Piero Vinciguerra, Kostüme: Katharina Gault). Letztmalig spielt der Minnesänger „Blondel“ auf im Theater im Neukloster in Wiener Neustadt und in Berlin ein letztes Mal „Breakin‘ Mozart“ im Wintergarten (von Christoph Hagel, Dancefloor und Base Berlin).

07.06.2014 – 1 P

Toi.Toi.Toi heute nach Görlitz für „Sweeney Todd“ im Theater (Regie: Sebastian Ritschel, Dramaturgie: Ronny Scholz, mit Sweeney Todd: Gary Martin, Mrs. Lovett: Yvonne Reich, Anthony Hope: Sven Prüwer, Johanna: Kora Lang, Tobias Ragg: Michael Ernst) und in Baden bei Wien pflegt man überholte Begrifflichkeiten mit dem „Eröffnungskonzert Lehár und Kálmán – die Silberne Operettenära“.

06.06.2014 – 5 P – 1 WA

Toi.Toi.Toi heute nach Pforzheim für „The Who‘s Tommy“ (englische Lieder und deutsche Dialoge von Anthony Gebler, Regie: Kai Hüsgen, Tommy: Friedrich Rau, Captain Walker: Andrea Matthias Pagani), nach Würzburg zu „Die Comedian Harmonists“ auf der Freilichtbühne Theater am Neunerplatz (Regie: Erhard Drexler), nach Bamberg zu „Peace of My Heart – Janis Joplin“ im Theater (Regie: Georg Mittendrein), nach Neunkirchen im Saarland zu „Falco meets Mercury“ in der Gebläsehalle in Neunkirchen (von & Regie: Elmar Ottenthal; mit Axel Herrig, Sascha Lien, Aino Laos, Tänzer_innen, Live-Band), in Jagsthausen ist Premiere „Der Ghetto Swinger“ (aus Hamburg) bei den Burgfestspielen (von Kai Ivo Baulitz, Regie: Gil Mehmert, Mit Konstantin Moreth, Karsten Schnack, Helen Schneider, Christoph Tomanek, Jonathan Wolters u.a.), in Senftenberg zur allerletzten Wiederaufnahme „Camping, Camping 5“ im Amphitheater am Senftenberger See (Premiere war am 25.05.2013) und in Berlin ist leider zu vernachlässigen „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ an der Staatsoper im Schiller-Theater und im Gorki überrascht und gelingt „Angst essen Seele auf“ (Regie: Hakan Savaş Mican, „Saison der Krabben“).Aufsteig P1720147 - (c) Frank Wesner

04.06.2014 – 2 P – 1 WA

Toi.Toi.Toi zu den Burgfestspiele Bad Vilbel: Premiere „Drei von der Tankstelle“ auf der Wasserburg (Regie: Adelheid Müther – da wäre ich skeptisch), in München Gastspielpremiere „Mandela Trilogy – A Folk Opera“ im Deutschen Theater (bis 15.6.) und in Berlin Wiederaufnahme „Geschwister Pfister in der Toskana: Wie wär’s, wie wär’s?“ in der Bar jeder Vernunft (bis 5.7., 10.-12.7.)

Heute zum sechsten und letzten Mal in Berlin. Ümma ausvakooft! Gratulation dem „Hairspray“-Ensemble. Schüler gehen so geschickt und bewusst mit der ganzen „Hairspray“-Thematik um, was mich erstaunen lässt. Was da nicht alles drin steckt! (im wahrsten Sinne!)

Heute zum sechsten und letzten Mal in Berlin. Ümma ausvakooft!  Gratulation dem "Hairspray"-Ensemble.