furios fast schnell

Warum werben sie eigentlich mit dem Hashtag #F8 und nicht mit #FF8 für „Fast & Furious 8„, der im Orignal „The Fate of the Furious“ heißt? Entstanden ist ein teuer produzierter, knallharter und mächtig auf supercool machender Action-Agenten-Film. Der setzt auf die bekannten Charaktere und stellt immer wieder die Fragen nach Familie und Gruppenzugehörigkeit in den Raum. Doch eigentlich geht es um eine Hymne auf den Einzelnen, dem für seine (guten) Ziele alles erlaubt wird. Er darf sogar die Seiten wechseln, ein verstecktes Nebenspiel spielen und dann gehört er wieder zur Gemeinschaft. Erschreckende Vorbilder, die vorgeben, an andere zu denken.

Dominic Toretto (Vin Diesel) wird von der supersuperbösen, eigentlich Identitätslosen Cipher (Charlize Theron) mit Exfreundin & Kind erpresst, zu ihrer Seite zu wechseln, um mächtige Waffen bishin zu Atomraketen in ihren Besitz zu bekommen. Um die beiden zu stoppen, werden nun Torettos Freunde von einem großartigen Mr. Nobody (Kurt Russell) zusammengetrommelt, mit vielen Waffen und schnellen Autos immer wieder ausgestattet und ein wenig auf der Welt umher geschickt. Dabei wird ziemlich viel Schrott produziert und pausenlos Menschen aus versehen oder mit Absicht umgebracht. Selbstironie nur dosiert eingesetzt.

Und mittels „Freunde“ an seiner Seite kann Toretto sein Baby befreien, Cipher nicht fangen (Achtung Fortsetzung) und bei Luke Hobbs (Dwayne Johnson) auf der ungesicherten Dachterrasse zum Grillen einladen.

Das eigentlich einzig Gute war, dass die Böse Charlize Theron alle Computer gesteuerten Autos starten und aus Parkhäusern auf die Straße stürzen lassen konnte. Wollen wir das wirklich?

Wenn die Berlinszenen nur halbwegs etwas mit der Stadt zu tun gehabt hätten. Aber so. Aufwändig und teuer produziert, wird die Ode an das starke, andere anleitende Individuum, womit der Zuschauer sich gerne identifiziert, schon schnell & furios das Geld aus den Taschen locken. Zum Glück bietet ja das Kino die Aufteilung der Welt in die Guten und in die Bösen und lenkt vom Hinterfragen der Zusammenhänge gekonnt ab. Aber der Wahnsinn hat noch kein Ende: die nächste zwei Teile sind in der Planung

Fast & Furious 8 (The Fate of the Furious)

Kinostart Deutschland am 12. April 2017 – im Verleih von Universal Pictures International Germany

Regie: F. Gary Gray, Drehbuch: Chris Morgan
Dominic Toretto: Vin Diesel | Luke Hobbs: Dwayne Johnson | Letty Ortiz: Michelle Rodríguez | Roman Pearce: Tyrese Gibson | Elena Neves: Elsa Pataky | Tej Parker: Chris Bridges | Mr. Nobody: Kurt Russell | Deckard Shaw: Jason Statham | Ramsey: Nathalie Emmanuel | Cipher: Charlize Theron | Eric Reisner: Scott Eastwood | Magdalene Shaw: Helen Mirren | Rhodes: Kristofer Hivju

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s