Zwei Männer und eine Miss Nightingale

Wieder eine Inszenierung und ein Erlebnis, was ich mit Berliner Künstlern aber sofort in Berlin zeigen würde: „Miss Nightingale – the Musical“. Diese Aufführung hätte sofort Plan A sein müssen – ein Glück, es gesehen zu haben.

Vor dem Beginn geht es denkbar schlecht los: Der Eingang unter dem riesigen Bahnhof Waterloo ist nicht der Zugang zum Theater im Bahnbogen. Eintrittskarten gibt es auch nicht. Dann warten, wo keine Plätze sind, worauf dann der Zugang zur Lounge geöffnet wird, wo es alte Ledersofas gibt, aber noch nicht der Saal mit den unnummerierten Plätzen ist. Erst keine Programmhefte zu finden – nur Plakate.

Doch es geht weiter tief hinein in den Bahnbogen. Tische oder Kinosaalbestuhlung wartet, die Darsteller verkaufen Schokolade und Programmhefte im Stile der 1940er als Ration Book. Und mit Klavierbegleitung tauche ich für zweieinhalb Stunden in eine bittere Zeit ein. London, während des zweiten Weltkriegs. Impressario Frank bringt einen neuen Star in seinem Cabaret heraus: Miss Nightingale. Ihre Auftritte bilden den Rahmen für seine Geschichte. Großartige eindeutig zweideutige Songs, wo es nicht nur „um die Wurst“ geht.
Er verliebt sich in ihren Mitbewohner George, eigentlich der aus Polen über Berlin emigrierte Jurek, wird dann wegen seiner Homosexualität erpresst und will zum Schein Miss Nightingale heiraten, die wiederum schwanger von ihrem Freund Tom verlassen wurde. Doch sie ahnt nicht, dass sie benutzt wird, will doch ihn aber auch nur ausnutzen. Das bietet Stoff für reichlich spannende Szenen und wunderbare Lieder, die teilweise sogar wie parallel ablaufen. Wunderbar viele Ideen!

Und das Besondere: neben dem Autor & Komponisten sowie seinem mitproduzierenden Ehemann spielen alle sechs Darsteller auch alle Instrumente. Was eine ganze Menge sind und selbst ein Banjo erklingt.

Dass das alles so flüssig, locker und präzise ist, liegt auch daran, dass es inzwischen die fünfte Inszenierung ist. Es erinnert sehr an Cabaret von einem anderen Blickwinkel. Den sollten viele unbedingt erlebt haben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s