Frauengequassel im Wenders Kino

Eine Sommertagsträumerei in Peter Handkes Theaterstück zum Ver- und Einschlafen. Fürs Kino filmte Wim Wenders Bilder mit viel Natur, Unschärfen und Belichtungsspielereien. Das macht „Die schönen Tage von Aranjuez“ definitiv hübsch anzusehen.

Aber der Frau-Mann-Dialog über Erinnerungen ist überladen an Metaphern und wird szenisch im Kino nicht aufgelöst, bedient oder gezeigt. Nur Gequatsche am Gartentisch – keinerlei Rückblenden, Szenenwechsel, vielleicht halbherzige Handlung.

„Eine kleine Handlung wird doch erlaubt sein“, fragt unerwartet und unsicher der männliche Protagonist.

Doch warum nicht direkt etwas sagen und besprechen? Es geht um den körperlichen Geschlechtsakt zwischen Frau und Mann – und die Sprache kann dies so schön klar ausdrücken. Doch der Peter-Handke-Text fühlt sich so an, als ob er sich drücken möchte mit falscher Scham. Regisseurtheater von Autoren ist im Theater schon nervig und qualitativ überbewertet. Im Kino kann sogar Nick Caves Musik oder sein Auftritt gar nichts retten.

„Birdman“ hatte da eine ganz andere Qualität …

Die schönen Tage von Aranjuez

ab 26. Januar 2017 im Kino – auch in 3D; Weltpremiere im Wettbewerb der 73. Filmfestspiele in Venedig
Verleih: NFP marketing & distribution GmbH

Regie: Wim Wenders – nach dem gleichnamigen Theaterstück von Peter Handke.
Sophie Semin und Reda Kateb führen den „Sommerdialog“. Jens Harzer spielt den Schriftsteller, Nick Cave erscheint als er selbst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s