Null Punkte für Star Wars Rebellen

rogue-one-a-star-wars-story-20161215-kino-poster

Rogue One: A Star Wars Story – ab 15. Dezember 2016 im Kino

Zuerst einmal sind die Rebellen Schurken. Denn die Heldentruppe nennt sich per Zufall „Rogue“ [:Roak]. Und sie flitzen zwischen den alten Filmen „Star Wars“ Episoden III und IV durchs All. Wobei Nummer III von 2005 ist und Nummer IV von 1977 – was der aller erste, gedrehte, realisierte der neunteiligen Saga ist. Jetzt mit sogenanntem Spin-Off. Denn wo in Teil III die handelnden Personen (Luke, Leia usw.) hergeleitet werden, geht es jetzt in diesem zusätzlichen Streifen „Rogue One: A Star Wars Story“ um den erfolgten Bau des Todessterns. Mit dem kann der Emperor, der Kaiser der dunklen Seite, ganze Planeten kaltblütig zerstören. Und dem stellen sich tapfere Rebellen mit vergleichsweise schrecklich schlechter Ausstattung und viel zu wenig Humor entgegen.

„Nicht welche Chance wir haben, sondern welche Wahl.“

Papa Galen Erso (Mads Mikkelsen) soll – so gut wie alleine? – den Todesstern konstruiert und gebaut haben. Jetzt muss mal getestet werden. Die Rebellen müssen vor dieser Macht fliehen und wollen sie zerstören. Dafür ist seine rebellische Tochter Jyn hilfreich. Wenn es ihnen das gleich gelänge, gebe es den Todesstern wohl nicht im Teil IV. Also muss die Information über die eingebaute(!) Schwachstelle durchs All gefunkt werden, damit diese als seltenes Gut Prinzessin Leia auf einer – quasi – Speicherkarte übergeben werden kann. Digitale, virale Kopien waren wohl 1977 noch nicht vorstellbar …

Zeit für einen stark erwarteten Kriegsfilm mit bester Computerspielästhetik. Die Formen, Figuren und Maschinen vom Lucas-Universum werden erneut bewegt. Bleiben wird von diesem Geballere der einmonatige Nachdreh in diesem Jahr 2016, von dem berichtet wird. Das brauchten die Filmemacher, damit dieses Kinoereignis nicht irgendein Kriegsfilm wird. Aber genau das ist es: viel Zerstörung, sinnloses, unüberlegtes Handeln, viele Opfer, überraschend Überlebende und immer wieder lange, leider weitestgehend humorlose Dialoge.

3D bringt viel Tiefe und Schärfe/Unschärfe – doch ist nicht wirklich notwendig.

Die Musik zitiert viele Leitmotive von John Williams, geht aber ansonsten mit den plätschernden Streichern als Klangteppich auf die Nerven.

Ein Weltraummärchen mit bitter ernster Militarisierungskonditionierung plus „Beten an die Macht“. Und amerikanisch unkritisch natürlich keineswegs hinterfragt – leider.

rogue-one-a-star-wars-story-20161215-kino-banner

Rogue One: A Star Wars Story – ab 15. Dezember 2016 im Kino

Rogue One: A Star Wars Story

deutscher Kinostart am 15. Dezember 2016 | 134 Min. in 3D/2D/Imax
Produktion: Lucasfilm Ltd. zusammen mit Walt Disney Company

Regie: Gareth Edwards | Drehbuch: Chris Weitz & Tony Gilroy | Story: Gary Whitta | Original-Charaktere von George Lucas | Komponist: Michael Giacchino
Felicity Jones als Jyn Erso | Diego Luna als Captain Cassian Andor | Riz Ahmed als Bodhi Rook | Ben Mendelsohn als Director Orson Krennic | Forest Whitaker als Saw Gerrera | Donnie Yen als Chirrut Imwe | Jiang Wen als Baze | Mads Mikkelsen als Galen Erso | Valene Kane als Lyra Erso | Alan Tudyk als K-2S0 | Spencer Wilding / Stimme von James Earl Jones als Darth Vader | Genevieve O’Reilly als Mon Mothma u.v.a.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s