Worte wiegen mehr als die Musik

Komponist und Rockmusiker Frank Zappa hatte seine Fans und Zuhörer weltweit begeistert. Obwohl der Nachruhm des an den Folgen von Prostatakrebs Verstorbenen ihm egal war, gibt es nun die Dokumentation „Frank Zappa – Eat That Question“ mit ausschließlich Ausschnitten aus Auftritten und Interviews.

Und das erstaunliche und bemerkenswerte ist, was der Amerikaner (21. Dezember 1940 – 4. Dezember 1993) zu SAGEN hat, wie er sein Land und seine Gesellschaft klar reflektiert. Und wie in seinen Liedtexten bringt er die Probleme auf den Punkt, direkt, und eben mit Kraftausdrücken, für die er zeitlebens sich rechtfertigen musste und zensiert wurde.

Seine wütenden Konzertauftritte und seine Musik sprechen mich wenig an. Seine zeitgenössischen Kompositionen für große Orchester, wo alles ohne Beschränkungen Klänge erzeugen soll, finde ich extrem entbehrenswert. Über den Moment der Improvisation und Entstehung haben sie sich keinen Nachhall erschaffen oder verdient.
Aber seine treffenden, provokanten und entlarvenden Analysen sind bestechend und daher Wert, diesen Film nicht zu verpassen.

Leider bleibt bei den vielen Ausschnitten und Zitaten keine Zeit, die persönliche und menschliche Seite des Familienvaters näher zu kommen. Und es geht eben zum Glück nicht nur um die Bartmode des Unangepassten.

Frank Zappa – Eat That Question (Frank Zappa in His Own Words)

Kinostart am 8. Dezember 2016 (89 Min.) im Arsenal Filmverleih
Musiker-Dokumentation von Thorsten Schütte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s