Eine neue Lady für Berlin

Nach sieben Jahren bekommt Berlin wieder eine Lady – parallele Aufführungen in Potsdam oder im brandenburgischen werden dabei gerne übersehen.
Die deutschsprachige Erstaufführung fand am 25. Oktober 1961 am Theater des Westens statt und 54 Jahre später hat am 28. November 2015 eine Neuinterpretation an der Komischen Oper Premiere. Ein Opernintendant inszeniert.
Eigentlich ist es nicht nur eine neue Lady, sondern es sind abwechselnd zwei plus einer Zweitbesetzung. Katharine Mehrling ist die Neue mit und später ohne Berliner Dialekt. Ab 15. Dezember 2015 wechselt sie sich mit Winnie Böwe ab – die Vorstellungstermine sind festgelegt. Dazu gäbe es noch Mirka Wagner von der Komischen Oper.

Beim Meilenstein fürs Musical auf deutschsprachigen Boden – kurz nach dem Mauerbau – am 25. Oktober 1961 am Theater des Westens (Regie: Sven Aage Larsen, Dialogregie: Wolfgang Spier, Regieassistenz: Christian Wölffer) stand zunächst Karin Huebner als Eliza Doolittle auf der Bühne, später Liane Croon und Karola Ebeling. Mit kurzer Unterbrechung bis zum 10. Juni 1964 dort zu sehen und wieder vom 14. September bis zum Jahreswechsel 1973. Die dritte Spielserie dann ab 19. Dezember 1975.
Am 09.09.1966 folgte das Metropol-Theater Berlin (Regie: Uwe Kreyssig) mit Maria Alexander oder Ingrid Möpert.
Eine Neuinszenierung folgte am Theater des Westens am 23./29.12.1983 (Regie: Michael Wedekind).
Das Metropol-Theater Berlin zeigte ab 04.11.1988 Horst Ludwigs Neuinszenierung, die sogar eine Neufassung bekam ab 07.03.1997. Zunächst Gundula Natschinski und Schauspielerin Daniela Hoffmann als Eliza. Später dann Carry Sass und Christina-Agnes Weiske.
Unter Helmut Baumanns Intendanz (und mit ihm als Professor Higgins) wieder neu im Theater des Westens unter der Regie von Rolf von Sydow mit Sylvia Wintergrün und Anna Bolk als Eliza. Premiere am 30.01.1994 (bis 24.04.1994 gespielt) und später wieder 03.08.-25.09.1997.
Die Bühne des mittlerweile geschlossenen Metropol-Theaters eroberte als Admiralspalast am 31.07.2008 in Peter Lunds Inszenierung zunächst Franziska Forster als Eliza, später auch Antje Rietz.
Ob es auch kleinere Versionen gab? Die Gastspiele oder auch übernommenen Produktionen aus Berlin zählen zunächst wohl nicht dazu? Welche Darstellerinnen waren innerhalb der teilweise langen Laufzeiten noch als Eliza Doolittle zu sehen?

Toi.Toi.Toi für die neue Lady in Berlin!

Quelle: Archiv Frank Wesner, Fotos © Frank Wesner

My Fair Lady Programmhefte 3 beschriftet (c) Frank Wesner_

© Frank Wesner

Ein Gedanke zu “Eine neue Lady für Berlin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s